Wengo

Nr.1 der Expertenberatung per Telefon


Tarif- und Zahlungsbedingungen

Version vom 16. Dezember 2013

Dieses Dokument ist eine Zusatzverordnung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese Verordnung soll die Teilnehmer über die Tarif- und Zahlungsbedingungen der durch die Berater auf der Plattform angebotenen Dienstleistungen informieren.

Gemäß den Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, impliziert die Registrierung eines Teilnehmers auf der Plattform die Annahme dieser Tarif- und Zahlungsbedingungen, sowie der anderen Zusatzverordnungen.

Im Falle eines Widerspruchs zwischen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Tarif- und Zahlungsbedingungen, haben die Bedingungen dieser Vorschrift den Vorrang.

Artikel 1: Informationen zu den Tarifbedingungen

Vor Abschluss einer Transaktion, informiert der Berater den Nutzer über die Methoden der Preisberechnung („Tarifbedingungen“), wie in Artikel 3 beschrieben.

Die Tarifbedingungen für eine Transaktion können durch den Berater frei festgelegt werden, vorbehaltlich der Einhaltung der Vorschriften des Artikels 2.

Handelt es sich bei dem Berater um einen Anwalt, so ist dieser an die spezifischen Regeln für rechtliche Online-Dienste gebunden.

Nach der Ausführung einer Dienstleistung verpflichtet sich der Berater, eine E-Mail an den betroffenen Nutzer zu senden, die eine Zusammenfassung der Transaktion (auf Basis der durch die MyBestPro SAS zur Verfügung gestellten Informationen) beinhaltet:

  • Datum der Transaktion,
  • Namen und Postadresse des Beraters,
  • Identifikationsdaten (ID) des Nutzers,
  • detaillierte Abrechnung,
  • zu zahlender Gesamtbetrag inklusive aller Steuern (der „Preis“).

Der Berater gibt ebenfalls den Namen und die Adresse des Nutzers an, falls dies durch den Nutzer erwünscht ist.

Diese Zusammenfassung sollte auch die folgenden Informationen enthalten, wenn es sich bei dem Berater um einen Kaufmann handelt:

  • den vollständigen Namen und die Adresse, sowie ggf. das Grundkapital, die SIREN-Nummer, die Registrierungsnummer des französischen Handel- bzw. Handwerksregisters, dem der Berater angehört;
  • die individuelle Umsatzsteueridentifikationsnummer.

Artikel 2: Tarife

Laut Artikel II.5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verpflichtet sich der Berater, keine Aktivitäten auf anderen Webseiten auszuüben, die ähnliche Dienstleistungen zu niedrigeren Preisen als WENGO anbieten.

Vorbehaltlich der vorangegangenen Regeln, sind die Preiskonditionen für eine Transaktion frei durch die Berater in Übereinstimmung mit den folgenden Schwellenwerten festgelegt:

  • ein (1) Euro ist der Mindestbetrag pro Transaktion und Nutzer;
  • zweihundert (200) Euro ist der maximale Betrag pro Transaktion und Nutzer. Jenseits dieses Betrags wird die Dienstleistung unterbrochen, nachdem der Nutzer vorher informiert worden ist. Eine Ausnahme sind Transaktionen, für die vorher ein Festpreis vereinbart worden ist.

Artikel 3: Tarifbedingungen

Der Preis einer Transaktion hängt von den durch den Berater gewählten Bedingungen ab. Die Preise können sich folgendermaßen zusammensetzen:

  • Preis pro angefangener Minute, ggf. mit Verbindungskosten; oder,
  • Minutenpaket mit vorherig bestimmter Anzahl an Minuten, ggf. mit einem Minutentarif jenseits des Minutenpakets,
  • Einheitspreis für eine Dienstleistung,
  • Preis pro Minute oder Pauschalgebühr, für den Fall, dass der Nutzer ausgehend von der Plattform kontaktiert wird. Eine Übersicht ist unter folgender Adresse verfügbar: https://private.experts.wengo.fr/index.html

Artikel 4: Zahlung durch den Nutzer

4.1. Zahlungsfälligkeit

Der Nutzer muss die Zahlung nach der ausgeführten Dienstleistung vornehmen.

Wenn der Berater seine Preise pro Minute festgelegt hat, wir die Rechnung pro angefangener Minute erstellt.

4.2. Zahlungsbedingungen einer Transaktion

Die MyBestPro SAS bietet seinen Teilnehmern mehrere Zahlungsmethoden an (Liste nicht vollständig):

  • Zahlung per Kreditkarte;
  • Zahlung über das WENGO Wallet, das für eine bestimmte Dienstleistungskategorie gültig ist.

Die Zahlung durch eine der oben beschriebenen Methoden bedarf der vorherigen Zustimmung des Beraters.

Zahlung über das WENGO Wallet

Der Benutzer kann für seine Zahlungen ein sogenanntes WENGO Wallet (elektronische Geldbörse) verwenden. Diese Zahlungsmethode kann verwendet werden, um Dienstleistungen direkt auf der WENGO Plattform oder über den WENGO Kundenservice in Anspruch zu nehmen. Das WENGO Wallet kann durch den Nutzer selbst über sein persönliches Konto bzw. über den Kundenservice aufgeladen werden.

Das WENGO Wallet ist ein Konto, das der Nutzer mit einem bestimmten Geldbetrag aufladen kann. Vor der Verbindung des Nutzers mit dem Berater, wird der Nutzer über sein verfügbares Guthaben im WENGO Wallet informiert.

Während der Nutzer eine Transaktion ausführt, wird das verfügbare Guthaben im WENGO Wallet einer anderen Zahlungsmethode vorgezogen.

Dem WENGO Wallet hinzugefügtes und ungenutztes Guthaben kann nicht erstattet werden, außer im Falle eines Widerrufs seitens des Nutzers. Der Nutzer wird darüber informiert, dass sein zur Verfügung stehendes Guthaben im WENGO Wallet am Ende von zwölf Monaten verloren geht, wenn er sein Guthaben in dieser Zeit nicht aufgeladen hat. Sobald das WENGO Wallet aufgeladen wird, ist das zur Verfügung stehende Guthaben weitere zwölf Monate gültig.

Der Nutzer muss eine Aufladung seines WENGO Wallets, zum Beispiel durch Kreditkarte oder PayPal, vornehmen. Der Betrag, der dem WENGO Wallet gutgeschrieben werden kann, ist nicht begrenzt.

Dem Nutzer werden sieben (7) Tage bewährt, um von seinem Widerrufsrecht, ohne Angabe von Gründen oder der Zahlung von Sanktionen, Gebrauch zu machen. Diese sieben (7) Tage gelten ab dem Datum der Bestätigung der Online-Zahlung. Wenn es sich um einen Samstag, Sonntag oder einen Feiertag handelt, wird diese Frist bis zum nächsten Werktag verlängert. Der Nutzer kann sein Recht auf Widerruf per Einschreiben mit Rückschein an den Kundenservice geltend machen.

Wenn der Nutzer für die Abwicklung der Transaktionen das WENGO Wallet und eine Kreditkarte nutzt, hat er die Möglichkeit sein Konto bei WENGO, entweder direkt in seinem persönlichen Konto (Rubrik „Meine Zahlungsmethoden“ > „Mein Wallet“), oder auf Anfrage beim Kundenservice zu blockieren.

Das WENGO Wallet kann auch durch Sonderaktionen seitens des Beratern oder durch WENGO aufgeladen werden. In diesem Fall kann das Guthaben vorbehaltlich einiger spezifischer Verwendungsbedingungen der Angebote auf der Plattform verwendet werden.

Artikel 5: Provision der MyBestPro SAS

5.1. Zahlung der Provisionv

Im Hinblick auf die Verwendung von Tools für die Bereitstellung einer Dienstleistung, muss der Berater eine Provision an die MyBestPro SAS (die „Provision“) abtreten, dessen Höhe in den Bestimmungen des Artikel 5.2 dieser Satzung dargelegt ist.

Die Provision gilt als Entlohnung der MyBestPro SAS für:

  1. die zur Verfügung gestellten technischen Schnittstellen,
  2. die Rolle als Online-Broker,
  3. die Ausgabe von Informationen über abgeschlossene Transaktionen.

Daher gilt die Provision nach Abschluss der Transaktion (unabhängig von der Art der Transaktion) als entgeltlich.

5.2. Bestimmung der Höhe der Provision

Jeder Berater ist der MyBestPro SAS die Zahlung einer Provision oder eines Prozentsatzes des Transaktionspreises schuldig, wie in Artikel 2 definiert ist. Die Höhe der Provision ist unter folgender Adresse verfügbar: http ://private.experts.wengo.fr/.

Die MyBestPro SAS behält sich das Recht vor, die Höhe der Provision für die der Berater zahlungspflichtig ist, innerhalb einer Frist von dreißig (30) Tagen vor dem Inkrafttreten zu ändern.

5.3. Zahlung der Provision

Die an die MyBestPro SAS zu zahlende Provision wird automatisch der Summe der Einnahmen des Beraters im Sinne von Artikel 6 abgezogen.

Nach Zahlungseingang des Transaktionspreises auf das WENGO Geschäftskonto durch den Nutzer und nach Bereitstellung der dazugehörigen Rechnung im persönlichen Konto des Beraters durch die MyBestPro SAS, wird die Provision dem Berater innerhalb von fünfundvierzig (45) Tagen (Verlängerung um einen Tag, falls die Zahlung an einem Sonntag durchgeführt wird) abgezogen.

Im Falle einer Verspätung oder dem Zahlungsausfall der Provision, insbesondere verursacht durch das Fehlen von verfügbaren Mitteln auf dem Konto des Nutzers, kann die MyBestPro SAS das entsprechende Beraterkonto sperren. Sollte die Situation nicht innerhalb von sieben (7) Tage reguliert sein, kann die MyBestPro SAS das Konto des Beraters mit sofortiger Wirkung und ohne vorherige Ankündigung löschen.

Jede Verzögerung oder Nichterfüllung der Provisionszahlung lässt die Forderungen aufgrund von Verzugszinsen 1,5-fach ansteigen (gesetzlicher Zinssatz), ungeachtet etwaiger Schadensersatzansprüche und anderer Maßnahmen, die für die Wahrung der Interessen der MyBestPro SAS notwendig sind.

5.4. Der Status der Transaktionen

Der Berater wird über jeden Zahlungseingang durch die Überweisung eines Nutzers in seinem persönlichen Konto informiert. Es gibt die folgenden Statusmeldungen:

  • bezahlte Transaktion;
  • Einzug der Transaktion in Bearbeitung;
  • umstrittene Transaktion;
  • abgebrochene Transaktion.

Der Berater hat die Möglichkeit, jederzeit in seinem persönlichen Konto den Status der Transaktionen zu überprüfen, sowie die Statusmeldungen der Transaktionen des vergangenen Monats einzusehen.

Dem tatsächlich durch den Nutzer gezahlten Transaktionspreis wird vor Überweisung an den Berater die Provision gemäß Artikel 5.2 abgezogen. Der restliche Betrag wird dem Berater spätestens am ersten Werktag ab dem 15. (fünfzehn) des Folgemonats überwiesen.

Artikel 6: Hinterlegung des Transaktionspreises

Der Transaktionspreis wird durch die MyBestPro SAS auf ein Geschäftsbankkonto eigener Wahl hinterlegt.

Indem er diesen Service nutzt, gib der Berater der MyBestPro SAS seine Erlaubnis, dass der für ihn bestimmte Zahlungsbetrag eines Nutzers zum Zwecke des Zahlungseingangs auf das Geschäftskonto der MyBestPro SAS überwiesen wird.

Die Teilnehmer stimmen zu, dass die auf das Geschäftskonto eingezahlten Beträge ausschließlich den Zahlungen für die auf der Plattform durchgeführten Transaktionen, in Übereinstimmung mit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, entsprechen.

Der Berater verzichtet auf Zinsansprüche, die durch die Zahlung des Nutzers auf dem Geschäftskonto der MyBestPro SAS entstehen können. Etwaige Zinsen werden SAS gemäß Artikel 1957 des französischen Bürgerlichen Gesetzbuchs als Eigentum der MyBestPro SAS betrachtet.

Für den Fall, dass eine Zahlung nach Abschluss einer Transaktion nicht auf dem Geschäftskonto eingegangen ist, steht es dem Berater frei, persönlich gegen den Nutzers gemäß Artikel 2.3 der Schlichtung von Streitigkeiten für das Eintreiben umstrittener Transaktionen vorzugehen.

Sobald die Zahlung auf dem Geschäftskonto verbucht wurde, ist allein die MyBestPro SAS dazu ermächtigt, der Bank die Zahlung an den Berater, abzüglich der Provisionen für die MyBestPro SAS unter der Verwendung von Tools wie in Abschnitt 5.2 dieser Satzung definiert ist, anzuweisen.

Artikel 7: Einspruch und Betrug

Gemäß Artikel L. 132-2 des französischen Finanzrechts, ist die Zahlung des Transaktionspreises per Kreditkarte über den sicheren Zahlungsdienst WENGO unwiderruflich, außer im Fall einer betrügerischen Verwendung der Kreditkarte.

Der Nutzer kann sich der Zahlung somit nicht widersetzen, falls er mit dem Service unzufrieden war oder ihm die Ausführung des Dienstleistungsangebots nicht entsprach.

Im Streitfall müssen die Teilnehmer zunächst versuchen, die Situation in Übereinstimmung mit Artikel 1.1 der Beilegung von Streitigkeiten zu lösen.

Auch wenn sich die Rolle der MyBestPro SAS auf die des Online-Brokers beschränkt, wird die MyBestPro SAS ihr Möglichstes tun, um sicherzustellen, dass der Streit zwischen den Beteiligten einvernehmlich beigelegt wird, sobald die Zahlung auf dem Geschäftskonto eingegangen ist.

Die Teilnehmer werden dann aufgefordert, den MyBestPro SAS Kundenservice über die Existenz einer Streitigkeit gemäß der Verordnung zur Beilegung von Streitigkeiten zu kontaktieren.

Sollte die Kreditkartenzahlung in betrügerischer Absicht erfolgt sein, hat der Karteninhaber die Möglichkeit, die umstrittene Summe zurückzufordern.

Für den Fall der Rückerstattung des Transaktionsbetrages durch die MyBestPro SAS (aufgrund umstrittener Transaktionen oder Stornierungen gemäß Artikel 5), ist der Berater der MyBestPro SAS diesen Betrag schuldig, soweit er die Risiken, die mit der Transaktion verbunden sind, allein trägt und sich die Rolle der MyBestPro SAS auf die des Online-Brokers wie in Artikel I.3 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen definiert ist, begrenzt.

Der Betrag wird um die entstandenen Transaktionskosten durch die MyBestPro SAS erhöht, wenn ein umstrittener Betrag an die Bank des Nutzers zurückerstattet wird. Die Gebühr wird auf einer separaten Rechnung für den Monat, in dem der Streit stattgefunden hat, ausgewiesen.

Die MyBestPro SAS stellt dem Berater auf Anfrage die Belege der Rückerstattung zur Verfügung.

Die MyBestPro SAS zieht die umstrittene Summe von künftigen Überweisungen an den Berater, laut den gesetzlichen Regeln zur Entschädigung nach den § § 1289 bis 1299 des französischen Bürgerlichen Gesetzbuches, ab.

Artikel 8: Repressive Gesetzgebung bezüglich Geldwäsche

Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, die Plattform für betrügerische Zwecke zu nutzen und sich insbesondere nicht an den Aktivitäten der Geldwäsche, wie in Artikel 324-1 Absatz 1 des französischen Strafgesetzbuches definiert ist, beteiligt.

Der Teilnehmer wird darauf hingewiesen, dass alle erforderlichen Informationen, einschließlich personenbezogener Daten, für die Bekämpfung von Kriminalität den zuständigen Behörden übermittelt werden.

Aus Sicherheitsgründen kann die MyBestPro SAS jedes Teilnehmerkonto rechtskräftig, dauerhaft und ohne Vorankündigung sperren oder löschen, sobald aufgrund von Beweisen die Durchführung einer solchen Straftat vermutet wird.


2021 - MyBestPro - 1-5 rue du 8 Mai 1945 - 92110 Clichy